Biografie Frank Zander und Lebenslauf

Der am 4. Februar 1942 in Berlin geborene, deutsche Schlager- und Popsänger, Moderator und Schauspieler, Frank Zander, machte sich im Verlauf seiner Karriere nicht nur einem Namen in der Musikbranche und mit angenehm rabenschwarzem Humor, sondern versteht es ebenso, seine Popularität zum Wohle derer einzusetzen, die nicht einmal mehr von der Hand im Mund leben können: Jährlich veranstaltet der gelernte Grafiker ein weihnachtliches Festessen mit Live-Musik und sinnvollen Sachspenden für mehrere Tausend Obdachlose in Berlin und engagiert sich auch sonst sehr für Bedürftige. Unter anderem aus diesem Grund wurde er von den Lesern der Berliner Morgenpost und den Hörern des Radio-Sender 104.6 RTL zum „Berliner des Jahres 2008“ gewählt. Bereits im Jahr 2002 wurde ihm für dieses soziale Engagement das Bundesverdienstkreuz verliehen. Der in Berlin und auf Ibiza lebende, verheiratete Entertainer und Gitarrist agierte auch unter dem Pseudonym „Fred Sonnenschein“. Mit dem Titel „Ja, wenn wir alle Englein wären“, der eine Parodie auf den instrumentalen Titel „Ententanz“ von Electronica’s ist und sich vier Wochen auf Platz 1 in Deutschlands Charts hielt, bekam er seine erste Goldene Schallplatte. Zu den bekanntesten seiner Lieder zählen „Ich trink auf dein Wohl, Marie, „Oh, Susi“, „Hier kommt Kurt“ und natürlich die Cover-Versionen des Trio-Titels „Da, da, da ich weiß Bescheid, du weißt Bescheid“ sowie „Jeanny“ von Falco. Mit Helga Feddersen legte Frank Zander in der „Plattenküche“ auf und wirkte außerdem in Sendungen wie „Bananas“, „Känguru“, „Spaß am Dienstag“, „Frankobella“ und „Vorsicht, Musik!“ mit. Fans von Hertha BSC werden von Zanders Vereins-Lied „Nur nach Hause geh’n wir nicht“ begrüßt und verabschiedet. Und wer eine persönliche Geburtstags-CD erwerben möchte, findet die Erfüllung dieses Wunsches unter dem Label „Handgebrannt“; natürlich besungen vom Multitalent Frank Zander.